28. Juni 2017

Sichtungsgarten Weihenstephan im Juni - Teil 2

Und weiter gehts mit Teil 2 :)

In Teil 1 habe ich euch schon erzählt, was man mit Kindern anschließend noch unternehmen kann und Bilder der Pfingstrosenbeete sowie der hellen Rabatte gezeigt: KLICK

Unten seht ihr die Pflanzungen in Violett, Gelb und Purpur. So wird das Beet in dem Buch "Sichtungsgarten Weihenstephan" von Bernd Hertle und Christa Brand beschrieben. Mehr von dem Buch im Anschluß :)

Riesengroße Zierlauchbälle (Allium "Ambassador") empfangen einen mit zusammen mit Wolfsmilch und Katzenminze (Nepeta Walkers Low nehme ich an). Violetter Salbei darf natürlich auch nicht fehlen.



Gleich daneben wird es orange! Fackelilien (Kniphofia) wo man hinschaut.. Die verschiedensten Arten von gelb bis orange blühen hier um die Wette oder fragen die hohen Steppenkerzen (Eremurus) nach dem Wetter.




Etwas weiter erkenne ich das "gelbe Quartier" wieder. Zum Vergleich, wie es im Sommer aussehen wird, habe ich ein Bild von vor zwei Jahren daneben gestellt. Noch sieht es ordentlich aus ;)
Doch bald wird es ein wahres Meer an gelben Stauden sein!


Ein weiteres Beet erkenne ich wieder: das "Iris-germanica-Beet". Hier wachsen nur trockenheitsresistente Stauden und Gräser. 




Vor dunklem Hintergrund sieht man gut das Riesen Federgras (Stipa gigantea). Und ich bin der Meinung: in keinem Garten darf Katzenminze (Nepeta) fehlen!


Hier sieht man gut die verschiedenen Salbeiarten wie Muskaltellersalbei (Salvia sclarea) und Silverblatt Salbei (Salvia argentea). Die Beete sind im Farbdreiklang Blau-Gelb-Weiß gestaltet.


Steppen-Iris wie Iris spuria "Connoisseur" und Iris orientalis "Frigia" verlängern die Blütezeit ein wenig. Später im Jahr sind die Palmlilien (Yucca filamentosa), der Lavendel (Lavandula angustifolia), die Steppen-Wolfsmilch (Euphorbia seguieriana) sowie die Blauraute (Perovskia) an der Reihe. Schöne Bilder dazu in meinem Beitrag vom August.


Die Junkerlilie (Asphodeline) zusammen mit Katzenminze (Nepeta) und Salbei (Salvia nemorosa).


Fasziniert hat mich auch die Staudensichtung von Veronicastrum, einer meiner liebsten Stauden..
Wie man unten auf dem Bild sieht, stechen zwei Sorten besonders heraus: Veronicastrum Manhatten Skyline (offenbar noch nicht weit verbreitet) und Veronicastrum Cupid.
Interessanterweise ist Veronicastrum Diana noch lange nicht so weit und eine der drei Testpflanzen ist ganz verschwunden. 


Im Sichtungsgarten Weihenstephan werden relativ viele Stauden mehrjährig auf diese Weise getestet. Danach wird die Versuchsfläche geräumt und es kommen andere Sorten dran.
In dem Buch dazu ist zu lesen, dass frühere Sichtungen indes Basis für einige Pflanzensammlungen waren.

Für die Sommerrabatten wurden gerade die neuen Pflanzen gesetzt:


Wir dürfen also gespannt sein!

Dank des Buches "Sichtungsgarten Weihenstephan" von Bernd Hertle (Fotos: Christa Brand) konnte ich im Beitrag die Beete genau benennen und die Sorten nachlesen.
Hier ein Blick in das Buch: KLICK.


Die Bilder sind in den Morgenstunden gemacht worden und sehr schön geworden. Das Buch ist in Englisch und Deutsch geschrieben (der deutsche Text steht rechts, der englische links) und ist eine Einführung in den Garten. 

Es ist gegliedert in:

Einführung mit Plan
Prachtvolle Rabatten
Pflanzungen auf Südgeneigten Flächen
Steingarten
Eine glückliche Liaison - Stauden und Gehölze
Feuchte Beete und Wasser
Sichtungen und Pflanzensammlungen

Die Erklärungen sind kurz und übersichtlich. Das mag für den einen vielleicht etwas zu wenig Information sein, für den anderen aber genau richtig, da die Bilder der Hauptteil des Buches sind.
In dem Kapitel Einführung wird über die Entstehung und Entwicklung des Gartens geschrieben sowie über die standörtlichen Vorraussetzungen. Auch die Gliederung des Gartens mit einem zweiseitigen Plan darf nicht fehlen.

Ich persönlich mag das Buch sehr und werde es mir immer wieder gerne anschauen.
Es kann beim Verlag Ulmer unter der ISBN-Nr. 978-3-8001-8298-5 für 19,90 Euro bestellt werden.
Hier ein Blick in das Buch: KLICK.
Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Eure Tatjana <3
MerkenMerken

24. Juni 2017

Sichtungsgarten Weihenstephan im Juni - Teil 1: Pfingstrosenfelder

 In den Pfingstferien (erste Junihälfte) hat es uns - nach zwei Jahren - endlich mal wieder nach Weihenstephan verschlagen! Genauer gesagt zum Sichtungsgarten Weihenstephan. Ich war schon länger neugierig, wie er wohl im Juni ausschauen würde. Was würde blühen? Wie schauen die Beete aus?
2015 war ich bereits Mitte August dort (KLICK) und war schon damals begeistert.

Der Sichtungsgarten hat vom April bis Oktober geöffnet und kostet keinen Eintritt. Daneben steht ein schönes Cafe und Parkplätze sind auch vorhanden.

Wer, wie wir, Kinder dabei hat, dem können wir den Tipp mitgeben, dass man anschließend den Walderlebnispfad erwandert. Er ist auch kostenlos und kindgerecht angelegt. Sobald die Kinder anfangen zu maulen, entdecken sie auch schon wieder etwas Besonderes, wie eine Holzfigur, oder einer der Stationen, zb der Irrgarten oder der Waldspielplatz. Am Ende wartet einen Biergarten mit einem weiteren Spielplatz. 

Aber nun zum eigentlichen Thema!
Gleich zu Beginn möchte ich euch die wundervollen Pfingstrosenbeete zeigen:


Es sind zwei sehr große Beete, das eine mit viel dunkelviolettem Geranium als Füllstaude, das andere mit einem der Farbe rosa & hellblau (Mrs. Kendall Clark). Letzteres ist leider schon am Verblühen und daher nicht mehr so wirklich fotogen ;)






Etwas weiter hinten ist das Beet "Helle Rabatte", welches mir sehr gut gefiel. Es besteht aus weißen Pfingstrosen, Geißbart (Aruncus "Horatio"), weißem Sommer-Salbei (Salvia nemorosa "Adrian") und weißbuntem Chinaschilf (Miscanthus sinesis "Variegatus".



Dazwischen die wunderschönen Blüten einer pinkfarbenen Rose..





Wie immer, lernt man auch neue Stauden kennen, wie ich hier die Phuopsis stylosa "Ruba" (Garten-Scheinwaldmeister).


So, und jetzt spanne ich euch auf die Folter.. weiter geht es mit Teil 2 vom Sichtungsgarten Weihenstephan in ein paar Tagen :)
Mit dem Beet "Pflanzungen in Violett-Gelb-Purpur", den "Iris-germanica"-Beeten, dem Kniphobia-Beet und einer Veronicastrum-Staudensichtung. 

Eure Tatjana <3


20. Juni 2017

Lecker-lockere Mohn-Streusel-Muffins - für das Picknick oder als Dessert zum Grillen


Wisst ihr was? Jetzt im Sommer backe ich zwar weiterhin, habe aber kaum Zeit zum fotografieren (im Schnitt 10 Minuten). Deswegen gibt es manchmal eben nur ein Foto. Aber das ist ok, oder? ;)
Man will ja schließlich nur wissen, wie das Gebäck aussieht und nicht hundert Fotos von allen Details. Dazu habe ich im Winter wieder mehr Nerven. Das Wetter ist einfach zu schön gerade..
Und der Garten ruft.

Trotzdem muß ich euch unbedingt diese Muffins zeigen. Ich liebe ja Mohn total (sowohl als Blume als auch im Kuchen) und sollte was für das Dessert einer Grillparty backen. 
Die war übrigens total schön, an einem Weiher mit Holzhütte und vielen alten Freunden. 
Die Kinder konnten am Lagerfeuer Stockbrot machen und mit dem Boot herumpaddeln während wir uns entspannt ein kühles Bier gönnten und beim Vorbereiten der Grillgerichte halfen. 

Als es dunkel wurde gab es Rehrücken, geräucherten Stockfisch, vegetarischen Eintopf, viele Salate und die Muffins :)

Hier das Rezept dazu:

Für den Boden und die Streusel:

300g Mehl
200g Butter
10g Zucker
1 Ei

Füllung:

100g Milch
100g Mohn (gemahlen)
50g Zucker
50g Butter
1 Ei
1 Prise Zimt
250g Magerquark


Zuerst vermischt du für den Boden und die Streusel das Mehl mit der Butter und dem Zucker sowie dem Ei, bis ein schöner Teig entstanden ist. Diesen bis zur weiteren Verwendung in den Kühlschrank stellen.

Für die Füllung die Milch in einem Topf aufkochen, vom Herd nehmen und den Mohn unter rühren dazugeben. Abkühlen lassen.

Muffinformen einfetten und den Backofen auf 160 Grad (Umluft) vorheizen.

Das Ei trennen und das Eigelb mit dem Zucker, der Butter, der Prise Zimt sowie dem Magerquark verrühren. Den Mohn dazugeben und gut vermengen.

Nun holst du die Hälfte des Teiges aus dem Kühlschrank und walzt ihn aus. Mit einem Glas oder einer Schüssel runde Teigkreise ausstechen und in die Förmchen legen, so dass sie Boden und Rand bedecken.
Ich persönlich bin dazu zu faul und teile den Teig einfach nur in zwölf Teile. Diese verteile ich in die Muffinformen, drücke ihn an Boden und Rand und gut ist.

Die andere Hälfte des Teiges rühre ich nochmal mit dem Rührgerät zu Streuseln und stelle diese beiseite.

Das Eiweiss in einer Schüssel steif schlagen und unter die Füllung mischen. Diese in die Muffinförmchen verteilen und die Streusel darüber verteilen.

Für 50-60 Minuten backen.

Wenn sie fertig sind, herausnehmen und abkühlen lassen.

Fertig :)

Das Rezept habe ich bei Springlane.de gefunden und etwas umgeändert.

Eure Tatjana <3









18. Juni 2017

Von Pfingstrosen- & Mohnfeldern - der Schaugarten der Gärtnerei Gaissmayer im Juni



Ich habe mir schon länger mal vorgenommen im Juni den Schaugarten der Gärtnerei Gaissmayer in Illterissen zu besuchen. Und es hat sich gelohnt. Der erste Blick bei Betreten des Gartens:


Ein Meer von Mohnblüten und Steppenkerzen!







Bei der Brücke..



Ein Träumchen..

Unten: Phlomis tuberosa "Amazone"
Wer kennt sie?
Sie ist etwas kompakter und hat eine intensivere Blütenfarbe.


Die ersten Kandelaber-Ehrenpreise (unten Veronicastrum "Lavendelturm") blühen auch schon..


Daneben ein wunderschöner Wiesenknopf:

Höhe: 60-80 cm
Blüte: 6-7
Standort: sonnig, frisch-feuchter Boden



Und man entdeckt ja immer wieder neue schöne Pflanzen.. Die Winter-Heckenzwiebel (Allium fistulosum) zum Beispiel. Ihre Blütenköpfe sind recht groß und die ganze Pflanze wird 50-80 cm hoch. Eine Augenweide, nicht nur im Gemüsegarten..


Im Schattengarten blüht auch recht viel: 


Besonders fiel mir die Astrantia maxima auf:


Das Tafelblatt gibt auch sein Bestes:


Genauso wie die Anemone leveillei..


Es gibt immer wieder Sitzgelegenheiten zum Verweilen. Hier mit einer der wunderschönen blühenden Rosen..


Ja und dann die Pfingstrosenbeete.. 



Hier gefiel mir besonders die Pfingstrose (Paeonia lactiflora) "Sword Dance" auf :) 



Unten: Allium Forelock.. :)
Er war übrigens fast so hoch, wie ich groß bin.


Gekauft habe ich natürlich auch etwas.. unter anderem endlich einen Veronicastrum "Lavendelturm" (Kandelaber-Ehrenpreis), Pestemon Barbatus "Coccineus" (knallroter Bartfaden), Helictotrichon sempervirens "Saphirsprudel" (Blaustrahlhafer) und Melica ciliata (Wimper-Perlgras).

Im August werde ich aufjeden Fall wieder kommen! Vor zwei Jahren war ich bereits im Sommer dort, hier der Bericht mit Bildern dazu: KLICK.

Und hier habe ich die Gärtnerei im Allgemeinen vorgestellt: KLICK.

Und kommendes Wochenende verzaubere ich euch mit schönen Bildern aus dem Sichtungsgarten Weihenstephan! Natürlich wieder mit einem Pfingstrosenfeld ;)

Eure Tatjana <3



P.S. Und natürlich möchte ich euch die Gewinner des letzten Beitrages bekannt geben:

Gewinner:

LOW CARB Backen von Holla die Kochfee: Susann Scholze

Das große Motivtortenbuch von Sandra Schumann: Stefanie Thiel

Herzlichen Glückwunsch!!!